Tauschbörsen

Vor allem bei Jugendlichen sind sogenannte „Tauschbörsen" im Internet zum Herunterladen von Musik, Spielen und Filmen beliebt. Technisch handelt es sich um Software zum einfachen Austausch von Dateien zwischen verschiedenen Computern, die mit dem Internet verbunden sind.

Die Nutzerinnen/Nutzer geben einzelne Dateien oder Ordner auf ihrem Computer frei, sodass sie von anderen Nutzerinnen/Nutzern gefunden und kopiert werden können. Umgekehrt können auch sie Dateien auf anderen Computern finden und herunterladen.

Anders als etwa bei Videoplattformen wie YouTube, sind die Dateien also nicht auf zentralen Servern gespeichert, sondern verteilt auf unzähligen auch privaten Computern. Für Tauschbörsen gibt es eine Vielzahl von Programmen (bekannt sind etwa Bit Torrent, Gnutella oder Kazaa Media Desktop), die sich auch in der technischen Lösung teilweise unterscheiden. Gemeinsam ist ihnen das Prinzip, dass die Nutzerinnen/Nutzer Dateien nicht alleine nützen, sondern gewissermaßen mit anderen „teilen", weshalb man auch häufig vom „Filesharing" spricht.

Benutzerinnen/Benutzer haben bei dieser Art des Teilens darauf zu achten, dass sie vor allem durch das Zurverfügungstellen von Dateien nicht in bestehende Urheberrechte eingreifen.

Zudem sollten sich Konsumentinnen und Konsumenten bewusst sein, dass stets über einen Download auch schädliche Software auf den Computer gelangen kann. Das Bundeskriminalamt gibt hierzu Auskunft.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen