Staatlich anerkannte Schuldenberatungsstellen

Der Weg aus der Verschuldung kann oft nicht ohne kompetente Hilfe beschritten werden. Schuldenberatungsstellen bieten Menschen, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, professionelle Unterstützung. 

Während die Schuldenberatung bei manchen Stellen (wie etwa bei Kreditvermittlerunternehmen) sehr teuer sein kann, ist die Beratung bei staatlich anerkannten Schuldenberatungsstellen für Klientinnen/Klienten kostenlos. 

Staatlich anerkannte Schuldenberatungsstellen müssen strenge Qualitätskriterien erfüllen. Wer diese erfüllt erhält vom Justizministerium ein Gütesiegel verliehen, das so ausschaut:

Logo Schuldenberatungsstellen, © bmj

Verschuldeten Personen wird von den staatlich anerkannten Schuldenberatungsstellen dabei geholfen, einen Überblick über die eigene finanzielle Situation zu bekommen. Sie zeigen Lösungsmöglichkeiten auf und unterstützen bei der Erstellung eines Zahlungsplans. Im Fall des Privatkonkurses können sie auch die Vertretung vor Gericht übernehmen.

Vorrangiges Ziel ist dabei, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Finanzielle Unterstützung wird hingegen nicht gewährt. Es werden auch keine Umschuldungen organisiert. Es wird versucht, im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten die wirtschaftliche Situation zu verbessern und die Ver- oder Überschuldung zu verringern oder zu beseitigen.

WICHTIG

Wenn Sie sich an eine staatlich anerkannte Schuldenberatungsstelle wenden, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Termine einhalten und getroffene Vereinbarungen verlässlich erfüllen. Tun Sie dies nicht, wird das Beratungsverhältnis beendet.

Werden Sie selbst aktiv, bevor Sie eine Schuldenberatungsstelle kontaktieren: Verschaffen Sie sich einen vollständigen Überblick über Ihre finanzielle Situation und bereiten Sie sämtliche Unterlagen übersichtlich vor. Nur wenn Sie Ihre Schulden wirklich in den Griff bekommen wollen, können Schuldenberatungsstellen Sie wirkungsvoll unterstützen.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen