Schuldenbestandsaufnahme

Wer Schulden hat, befindet sich oft in einem Teufelskreis. Nicht selten versuchen Betroffene, ihren gewohnten Lebensstil aufrecht zu erhalten, um gesellschaftlich nicht ins Abseits zu geraten. Besonders wichtig ist es, den manchmal unangenehmen Tatsachen ins Auge zu schauen und sich die finanziellen Probleme einzugestehen.

Überblick verschaffen

Finanzielle Schwierigkeiten können sich dadurch aber drastisch ausweiten und sogar existenzbedrohend werden. Schuldenberge wirken sich auch negativ auf Psyche und Gesundheit aus. Je früher man sich dazu entschließt, einen Ausweg aus der Schuldenspirale zu suchen, desto leichter wird dies gelingen. 

Der erste Schritt am Weg aus der Verschuldung besteht darin, sich einen vollständigen Überblick über die aktuelle Schuldenlage zu verschaffen. Dazu müssen alle Unterlagen, die mit den Schulden zusammenhängen, gesammelt und übersichtlich (in einer Mappe) geordnet werden. Um die Gesamthöhe der Schulden zu ermitteln, sollten alle bestehenden Forderungen und GläubigerInnen (das sind jene Menschen oder Firmen, denen man Geld schuldet) in eine Liste eingetragen werden.

Ausgabe für Wohnung und Energie sichern, Unnötiges weglassen

Hat man sich einen Überblick über die eigene finanzielle (Not-)Situation verschafft, ist es wichtig, Einnahmen und Ausgaben ehrlich und detailliert zu durchleuchten: Welche Einnahmemöglichkeiten sind realistisch? Welche Ausgaben sind wirklich notwendig? Es gilt herauszufinden, in welchen Bereichen es noch Einsparungspotential gibt. Auch wenn die Aufgabe des eigenen Autos oder Telefons unbequem und unattraktiv erscheint, können dadurch oft hohe (unnötige) Kosten gespart werden.

Während die Einsparung von Kosten unerlässlich ist, muss die Schaffung neuer Schulden unbedingt vermieden werden: Ist man verschuldet, sollte man keinesfalls Freund/innen oder Verwandte zur Übernahme einer Bürgschaft für einen weiteren Kredit überreden, mit dem die „alten Schulden" zurückgezahlt werden sollen. Dadurch werden die bestehenden Schulden nur verlagert.

WICHTIG

Betreiben Sie Schadensbegrenzung und machen Sie keine neuen Schulden!

Versuchen Sie mit Ihren Gläubiger/innen Rückzahlungsvereinbarungen zu treffen, die Sie auch pünktlich erfüllen können. Überreden Sie auf keinen Fall Verwandte oder Freund/innen, für Sie zu bürgen.

Am wichtigsten ist es, dass ihre Wohnung und ihr Arbeitsplatz gesichert sind. Miete und Betriebskosten (Gas, Strom etc.) müssen also vorranging bezahlt werden.

WICHTIG

Lassen Sie sich helfen! Vereinbaren Sie umgehend einen Beratungstermin bei einer staatlich anerkannten Schuldenberatungsstelle. Diese kann Sie professionell und kostenlos bei der Lösung Ihrer Probleme unterstützen.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen