Beauftragung von Kreditvermittler/innen

Die Aufgabe von Kreditvermittlerinnen/Kreditvermittlern besteht darin, ihren Kundinnen/Kunden eine Bank zu vermitteln, die ihnen einen Kredit gewährt. Dabei müssen die Interessen der Kundinnen/Kunden gewahrt werden: Von verschiedenen Angeboten darf nur jenes empfohlen werden, das für Kundinnen/Kunden am besten geeignet ist.

Bei fehlenden Informationen ist Vertrag ungültig

Wer Kreditvermittlerinnen/Kreditvermittler beauftragt, schließt mit ihnen einen Vermittlungsauftrag ab, der auf maximal vier Wochen befristet sein muss. Der Vermittlungsauftrag muss schriftlich erteilt werden. Fehlen wichtige Informationen (effektiver Zinssatz, Gesamtbelastung, Kreditlaufzeit etc.) ist der Auftrag ungültig.

Kredite automatisch um 5% Vermittlungsgebühr teurer

Kreditvermittlerinnen/Kreditvermittler dürfen für ihre Vermittlung bis zu 5 % des aufgenommenen Kreditbetrags (ohne Zinsen) als Provision verlangen. Dadurch verteuert sich der aufgenommene Kredit erheblich! Nicht immer bezahlen Kundinnen/Kunden direkt an das Kreditvermittlungsunternehmen. Häufig wird die Provision von der Bank übernommen, jedoch über die Kosten des Kreditvertrags den Kundinnen/Kunden weitergegeben. Auf welche Weise die Verrechnung der Provision letztlich auch erfolgt, sie verteuert den Kredit erheblich. Für Kreditkundinnen/Kreditkunden mit guter Bonität zahlt sich die Beaftragung eines Kreditvermittlerunternehmens wegen der Provision nicht aus, weil es billiger kommt, selbst bei verschiedenen Banken Kreditangebote einzuholen.

Der Provisionsanspruch besteht nur bei einem erfolgreichen Abschluss. Wenn aber eine fixe Kreditzusage der Bank vorliegt, die von der Kundin/dem Kunde nicht in Anspruch genommen wird, wird die Provision trotzdem fällig. Keine Provision darf verlangt werden, wenn die Bedingungen des Kredits nicht mit den Bedingungen im Vermittlungsauftrag übereinstimmen (z.B. Zinssatz, Ratenhöhe).

Umschuldung muss günstiger sein

Wenn Kreditvermittlerunternehmen eine Umschuldung durchführen, müssen sie darauf achten, dass der neue Kredit unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten und auch der Provision für den Kunden tatsächlich günstiger ist als der alte Kredit.

In Fällen der Überschuldung (wenn Zahlungsunfähigkeit droht) haben Kreditvermittlerunternehmen ihre Kundinnen/Kunden an eine Schuldnerberatungsstelle zu verweisen. Bei einer Überschuldung macht die Beauftragung eines Kreditvermittlers keinen Sinn, weil Banken Kreditansuchen wegen der schlechten Bonität in der Regel ablehnen.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen