Suchen Sie schon, oder googeln Sie noch?

Alternative Suchmaschinen für den Unterricht

Person mit blauer Sonnenbrille und Lupe vor den Augen, © marten-newhall-uAFjFsMS3YY-unsplash.jpg

„Googeln“ ist schon lange ein Synonym für die Online-Suche geworden. Gleichzeitig werden kritische Stimmen immer lauter; große Pannen hinsichtlich Datenschutz und Privatsphäre, die unglaubliche Dominanz und der „Datenhunger“ intensivieren die Suche nach Alternativen.

Google hat einen Marktanteil von bis zu 95 Prozent, da verlangt es ein bisschen Selbstdisziplin es auch einmal mit einer anderen Suchmaschine zu versuchen. Das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) empfiehlt folgende Suchmaschinen besonders für den Einsatz im Unterricht.

Qwant: liefert ausgezeichnete Suchergebnisse und einen coolen Look. Neben der allgemeinen Suchmaschine bietet Qwant auch eine eigene Musik- und Kindersuchmaschine an. Für das Smartphone gibt es eine App.

Speziell für Kinder sehr empfehlenswert: blinde-kuh.de oder fragfinn.de

 Startpage.com: Früher auch als Ixquick bekannt. Es wird der Google-Index genützt, allerdings werden die User-Daten anonymisiert. Einige Einstellungsmöglichkeiten im Bereich der Privatsphäre werden sogar Informatik-Lehrende begeistern, wie z. B. die Serverauswahl. Die Einkommensquelle von Startpage ist nicht-personalisierte Werbung.

DuckDuckGo: Die wohl am besten bekannte Alternative; die Privacy-Tools sind beeindruckend. Es zeigt an, welche der ansurfbaren Seiten einen mittracken oder verschlüsselt sind. Finanziert wird die Suchmaschine durch keywortbasierte Werbung, sowie sog. "Affiliate Werbung" mit Amazon und Ebay. DuckDuckGo kann sowohl als Standardsuche im Browser genutzt werden, als auch als App.

Swisscows: Ein Projekt einer Schweizer Softwarefirma; Schülerinnen und Schülern werden durch die Verwendung angeregt, gute Suchbegriffe zu erlernen und zu üben. Die Suchmaschine finanziert sich über Spenden. Apps oder Add-Ons werden bislang nicht angeboten, man muss sie also in den eigenen Favoriten abspeichern.

MetaGer: durchsucht andere Suchmaschinen und zeigt auf, woher ihre Ergebnisse stammen. Weitere Tools, die im Unterricht spannend sein können, sind eine Landkarte, eine Zitat-Suche oder eine Suche für Assoziationen zu eingegebenen Begriffen. Für den Browser kann man ein Widget und für das Android-Handy eine App herunterladen.

Bildersuche

Gerade für Arbeiten und Projekte in der Schule brauchen die Schülerinnen und Schüler oft Bildmaterial. Natürlich darf dabei das Urheberrecht nicht missachtet werden; somit sind freie Bilddatenbanken zunehmend wichtiger. Leider bieten nicht alle der oben genannten Suchmaschinen hier Unterstützung. Swisscows, MetaGer und Qwant sehen aber eine Bildersuche vor, in der nach lizenzfreien Bildern gefiltert werden kann.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen