So bleiben Ihre Lebensmittel sicher

Frisches und Vorräte richtig einkaufen, lagern und verwenden

Vorratsschrank mit verschiedenen Lebensmitteln in Gläsern, © Annie Spratt on Unsplash
Zum Glück ist die Versorgung mit Lebensmitteln, auch mit frischem Obst und Gemüse, in Österreich auch in diesen Wochen gesichert. Aber vielen wird in Krisenzeiten bewusst, dass das keine Selbstverständlichkeit ist und dass wir sorgsam mit diesen Gütern umgehen müssen. Hier ein paar Tipps, die auch nach überstandener Krise durchaus hilfreich sind.

Beim Einkauf

Es wird im Moment dringend geraten, Außenkontakte zu verringern, das heißt aber auch, seltener einkaufen zu gehen. Am besten überlegen Sie schon zu Hause, was Sie wirklich benötigen und machen eine Einkaufsliste. Dabei sollten Sie auch berücksichtigen, welche Nahrungsmittel länger haltbar sind und was schon in den nächsten Tagen gegessen wird.
Klar:  Äpfel und Bananen lassen sich länger lagern als Erdbeeren. Bei verlockenden Angeboten ist es daher ratsam zu überlegen, ob und wie sie sich verarbeiten oder einfrieren lassen. Lebensmittel einfach wegwerfen will man in dieser Zeit noch weniger als sonst.

Die Lagerung

Kühlschränke gehören zur Standardausrüstung im Haushalt; achten Sie darauf, dass bei Temperaturen unter 5 Grad das Wachstum der meisten Keime verlangsamt oder gestoppt werden kann.
Im Kühlschrank gibt es mehrere „Klimazonen“:
Die untere Ebene, direkt über dem Gemüsefach, ist die kälteste im Kühlschrank. Hier sollten leicht verderbliche Lebensmittel gelagert werden wie Fleisch, Fisch und Wurst.
Die mittlere Ebene eignet sich am besten, um Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt zu lagern.
In der oberen Ebene lagern Sie am besten bereits geöffnete bzw. zubereitete Speisen oder Konserven.
Im Gemüsefach - wie der Name bereits sagt - werden Salate, Gemüse und frische Kräuter gelagert.
Unempfindliche Lebensmittel wie Getränke, Marmeladen, Soßen und Dressings finden Platz in der Kühlschranktür, Eier und Butter haben oft speziellen Extrafächer.

Haltbare Produkte und Vorräte wie z.B. Reis, Nudeln oder Mehl jedenfalls trocken und in gut verschließbaren Behältnissen aufbewahren, damit die Motten keine Chancen haben. Öle, Kartoffel, Zwiebel etc. halten kühl und dunkel gelagert am besten.  

Kochen und genießen

Besonders rohes Fleisch, Geflügel und Fisch verlangen bei der Vorbereitung höchste Hygiene. Trennen Sie Speisen die roh gegessen werden, wie z.B. Salat, von rohem, noch nicht zubereiteten Essen.  

Wir haben schon öfter darüber berichtet: das bei verpackten Lebensmitteln angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum dient zur Orientierung, bedeutet aber keineswegs, dass die Lebensmittel mit überschrittenem Datum entsorgt werden müssen.

Hier gilt: schauen, riechen, schmecken! Vertrauen Sie Ihren Sinnen und prüfen Sie, wie die Speise ausschaut (z.B. Schimmel, Überreife), ob sie abstoßend riecht oder schmeckt,

Noch mehr Hinweise zum Kühlen, Lagern, Vor- und Zubereiten bringt der Lebensmittelfolder der AGES.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen