Klimafreundlich unterwegs mit Kindern

veröffentlicht am 05.06.2020

Ratgeber des Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus

Kind mit Laufrad auf Holzsteg, 2 Erwachsene im Hintergrund , © Photo by Mitchell Luo on Unsplash

Endlich wieder hinaus! Nach den langen Ausgangsbeschränkungen und den Wintermonaten zieht es die meisten Menschen ins Freie; Licht, Luft und vor allem Bewegung ist ganz besonders für Kinder wichtig. Da voraussichtlich größere Urlaubsreisen noch länger nicht möglich sein werden, bietet es sich an, das regionale Angebot zu erkunden.

Vorbildwirkung der Eltern

Klimaschutz, Nachhaltigkeit und eine saubere Umwelt sind für Alle wichtig. Wenn Sie wollen, dass Ihre Kinder klimagerechtes Verhalten von Anfang an lernen, dann ist Ihre Vorbildwirkung am wichtigsten.  Die Entscheidung, welche Verkehrsmittel benutzt werden, ist daher doppelt bedeutsam für die Zukunft Ihrer Kinder: eineserseits weil ihnen dann umweltgerechtes Verhalten leicht fallen wird und andererseits, weil dieses Verhalten die Situation unseres Planeten und damit jene Ihrer Kinder verbessern kann.

 Mit Klimazwergen unterwegs

  • Zu Fuß: in den ersten Monaten sind Tragehilfen die, in verschiedenen Ausführungen, direkt am Körper getragen werden, sehr praktisch.
    Auch der klassische Kinderwagen ist für alle bequem: die „Öffis“ können Dank Niederflurfahrzeugen und Aufzügen immer besser genutzt werden.
  • Microscooter: die meisten Kinder finden gehen langweilig oder trödeln, weil es bei jedem Schritt so viel zu entdecken gibt. Wenn Sie etwas schneller unterwegs sein wollen, können Scooter helfen. Ab 8 Jahren dürfen diese auch ohne erwachsene Begleitung verwendet werden. Ein Helm ist jedenfalls zu empfehlen.
  • Fahrrad-Kinderanhänger: Leider gelten diese Fahrzeuge nach ein paar Unfallmeldungen als unsicher. Tatsächlich sind sie aber - auch mit der richtigen Ausstattung - sehr praktisch für den Transport auch von 2 Kindern oder sogar Babys.
  • Laufrad, Dreirad: Laufräder eignen sich besonders als Vorbereitung auf das Fahrradfahren. Sie gelten so wie Dreiräder als Spielgerät und dürfen daher auf Gehwegen, Gehsteigen und in Wohnstraßen verwendet werden.
  • Fahrrad: Hier schlägt die Broschüre verschiedene, auf den individuellen Bedarf abgestimmte, Varianten vor. Vom Kindersitz fürs Fahrrad bis Tandemlösungen für Kinder von 4 bis 10 Jahren und Kinder mit Behinderung.

Der Ratgeber informiert auch darüber, welche Geräte es sonst noch gibt, welche am besten geeignet sind, sowie über Sicherheitsvorkehrungen und gesetzliche Bestimmungen.

„Klimazwerge“ in öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit den „Öffis“ erweitern Kinder ihren Aktionsradius und können schon bald, nach entsprechender Einschulung, auch allein unterwegs sein. Sie sind auch sicher, denn bei richtigem Verhalten aller Verkehrsteilnehmer punkten sie durch geringe Unfallzahlen. Es gibt in der Regel vergünstigte Kinder- und Jugendtickets, aber auch familienfreundliche Angebote.

Am Ende der Broschüre finden Sie eine Übersicht in Tabellenform, der Ratgeber ist als download zur Verfügung oder kann bestellt werden.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen