Keine Angst vor Grusel-Goofy in sozialen Medien

veröffentlicht am 30.07.2020

Kindern und Jugendliche ihre Angst nehmen statt sie zu schüren.

Gerade in den Sommerferien, wo Kinder und Jugendliche viel Zeit in sozialen Medien wie WhatsApp, Instagram oder TikTok verbringen, kursiert wieder eine Challenge, die Kinder gefährdet und in Angst versetzt. 

Eine unbekannte Person gibt sich als Jonathan Galindo aus; sein Profilbild zeigt eine Horror-Version der Disneyfigur „Goofy“. Wer dahinter steckt, ist nicht bekannt.

Mädchen schaut im Dunkeln auf Whatsapp, © Photo by Rachit Tank on Unsplash

Dieser Grusel-Goofy versucht Kinder und Jugendliche zu überreden, verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Eine Aufgabe ist z.B., dass sich Kinder und Jugendliche die eigenen Initialen in die Haut ritzen sollen. Einem deutschen Kind soll sogar der Auftrag zur Selbsttötung erteilt worden sein.

Tipps und Ratgeber für Eltern

Da es nicht selbstverständlich ist, dass sich Kinder bei Erhalt derartiger Kettenbriefe an ihre Eltern wenden, ist es wichtig, schon im Vorfeld in der Familie über solche Internet-Phänomene zu sprechen. Denn je jünger Kinder sind, desto weniger können sie einschätzen, was es mit derartigen Nachrichten auf sich hat.

Tipps und Informationen für Eltern und Erwachsenen zu diesem Thema, werden z.B. von Saferinternet angeboten: So etwa das Elternratgeber-Video - Frag Barbara! – Folge 18: Momo und anderer Grusel.

Auf Frag Barbara! finden Eltern (und Jugendlichen) aber auch zu anderen Themen wie Cyber-Mobbing, Gerüchte im Netz, Instagram, WhatsApp oder Handysucht praxisnahe Antworten auf viele Fragen.

Weitere Informationen zur neuen Challenge, aber auch zu Themen wie z.B. Soziale Medien und ihre Gefahren, Computer- und Smartphoneschutz finden Eltern auch auf der Website Online-Sicherheit.at des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandorte.

Beratungsstelle „Rat auf Draht“

Jugendliche können sich selber über solchen Internet-Phänomenen und Challenges informieren. Sie erhalten bei der Beratungsstelle „Rat auf Draht“ telefonisch unter der Nummer 147, via Chat oder online kostenlos Auskünfte.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen