Garteln auf kleinstem Raum

veröffentlicht am 27.04.2020

So wird Ihr Balkon oder Ihr Fensterbrett eine grüne Augenweide

zum basteln, © Simone Baldo @ unplash
Haben Sie das Glück einen Balkon zur Verfügung zu haben? Dann waren und sind die Ausgangsbeschränkungen vielleicht leichter auszuhalten. Oder sind Blumenkisten vor dem Fenster eine Möglichkeit etwas Natur näher zu bringen? Die Baumärkte haben wieder geöffnet und somit besteht die Möglichkeit, dass Sie alles, was sie zum „garteln“ brauchen, besorgen können.

Und wenn Sie nicht einkaufen gehen können oder wollen, gibt es immer mehr Samen, Pflanzen und Zubehör im Internet zu bestellen.

Der Balkon…

kann zu einer richtigen Grün-Oase werden; nicht nur Blumen und Kräuter gedeihen bei richtiger Pflege, auch Gemüse und Obst kann selbst angebaut werden.

Wenn der Balkon sehr klein ist, schafft z.B. ein vertikales „Beet“ genügend Platz für Gewächse.  Vertikale oder hängende Beete gibt es aus Holz oder Metall für Gemüse und Blumen. Im Internet findet man auch viele Selbstbauanleitungen; im Handel finden sich die fertigen Modelle. Kletterpflanzen wie Rosen, Kapuzinerkresse oder wilder Wein wachsen am besten an einem Rankgitter. Sie dienen bei großen Balkonen auch als Sichtschutz oder Schattenspender.

Achten Sie beim Pflanzenanbau auf Vielfalt; damit tun Sie Bienen und anderen Insekten Gutes. Der naturnahe, mit heimischen Pflanzen ausgestaltete Balkon ist auch für sie Erholung.

Selbst wenn es nicht für den Eigenbedarf reicht; frische Paradeiser, Paprika, Erdbeeren, Kräuter oder Stangenbohnen selbst zu ernten, macht besonders Kindern Spaß. Auch „exotische“ Gewächse wie Zitronen, Feigen oder Oliven wachsen und tragen Früchte, wenn sie einen sonnigen Standort haben. Wenn die nicht frostsicheren Pflanzen im Winter in Sicherheit gebracht werden, brauchen sie allerdings entsprechende Tröge und Platz zum Überwintern. In jedem Fall sind dichte Gefäße unerlässlich; es dürfen die Nachbarn unter Ihnen von ihrem "garteln" nicht belästigt werden.

Die Fensterbank und der Blumenkasten…

erweitern die Fläche des Balkons oder ermöglichen es, auch ohne Balkon etwas Natur in die Wohnung zu holen. Ganz wichtig: außen angebrachte Kisteln müssen sehr gut - mit Dübeln und Schrauben - befestigt werden. Die Gefäße werden, wenn sie einmal bepflanzt sind und feuchte Erde enthalten, sehr schwer. Fragen Sie sicherheitshalber bei ihrer Hausverwaltung nach; vielleicht gibt es bestimmte Vorgaben, was möglich und erlaubt ist.

Wenn diese Hürde genommen ist, bieten auch Blumenkästen viele Varianten; nicht zu hoch wachsende, bunt blühende Blumen erfreuen auch alle, die am Fenster vorbei gehen. Erlaubt ist, was gefällt, wobei Sie aber natürlich auf die Lage des bepflanzten Fensters achten müssen: fragen Sie in Ihrer Blumenhandlung nach, wenn Sie einen Platz im Schatten haben. Auch starke Sonne lieben nicht alle Pflanzen. Noch dazu muss dann häufig gegossen werden. 

Nützen Sie die Zeit um Ihren „grünen Daumen“ zu entdecken oder ihr botanisches Talent auszubauen – Sie erfreuen damit nicht nur sich, sondern auch die Mitmenschen, schützen Insekten und Vögel und liefern einen wertvollen Beitrag für das (Stadt-) Klima.    

Wie es am Besten geht, erfahren Sie von erfahrenen (Hobby-) Gärtner/innen, in einer Gärtnerei, einem Gartencenter oder von einer der vielen Websites im Internet. 

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen