Wird ihr Kredit auch teurer? (27.12.2012)

Das sollte nicht sein

In letzter Zeit bekamen wir immer wieder Anfragen von VerbraucherInnen, denen ihre Bank geschrieben hatte, dass sie nunmehr leider die Kreditzinsen erhöhen müsste. Und zwar nicht deshalb, weil sich der Leitzins erhöht hätte (der ist - wie wir ja wissen - seit dem letzten Jahr auf einem historischen Sinkflug); nein, die Banken meinen, dass die allgemeine wirtschaftliche Situation schlecht sei, man ja bei Eingehen des Kreditvertrages nicht gewusst habe, wie sich die Lage entwickeln würde und daher müsse der Kreditkunde, bzw. die Kreditkundin eben etwas aushelfen und bitte ab jetzt einen etwas höheren Aufschlag auf den Leitzins zahlen.

"Darf das sein?" fragen sich die KundInnen. Nein, ganz sicher nicht. Wenn die Bank mit Ihnen einen bestimmten Aufschlag auf einen Leitzins vereinbart, dann hat sie diesen Aufschlag gemäß der vereinbarten Zinsanpassungsklausel einzuhalten. Das Risiko, dass sich die Märkte ändern, tragen die KundInnen ohnedies schon durch die veränderbaren Leitzinsen. Gerade stehen diese eben günstig für die KreditnehmerInnen und das müssen die Banken akzeptieren.

Oder glauben Sie, dass die Bank bei Ihnen nachfragt, ob Sie nicht weniger zahlen wollen, weil die Bank gerade gute Geschäfte macht?

Seien Sie also selbstbewusst; verweigern Sie Veränderungen beim Aufschlag auf den Indikator und konsultieren Sie notfalls eine Verbraucherberatungsstelle.


Schnellsuche