Welche Leistungen muss ein Basiskonto bieten?

Eine Übersicht aller Informationen zum Thema finden Sie unter Das Basiskonto

Beachten Sie auch die am Ende der Seite angeführten Kontakte, Materialien und Links.

Bis auf eine Überziehungsmöglichkeit muss ein Basiskonto alle wichtigen Zahlungsdienstleistungen enthalten. Das sind:

  1. Barabhebungen am Schalter und an Geldautomaten (Bankomaten);
  2. Einzahlungen auf das Konto;
  3. Überweisungen und Daueraufträge an Schaltern, Terminals und über das Online-System der Bank;
  4. Lastschriften (Bankeinzüge); 
  5. Bargeldlose Zahlungen mit einer Zahlungskarte (z.B. Bankomatkarte) an POS-Kassen und online.

Kreditkarten gehören nicht zu den Leistungen eines Basiskontos.

Das Gesetz schreibt folgende Grundsätze vor:

  1. Konsumentinnen/Konsumenten müssen die oben genannten Dienstleistungen innerhalb des gesamten Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) nutzen können. Zum EWR gehören alle Mitgliedstaaten der EU sowie Norwegen, Island und Liechtenstein.
  2. Konsumentinnen/Konsumenten müssen alle Dienstleistungen beliebig oft und ohne Zusatzkosten nutzen können. Sie können daher so viele Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen oder Barabhebungen am Schalter oder an Bankomaten durchführen, wie Sie wollen. Die Bank darf die Kosten dafür nicht erhöhen. Beim Basiskonto fallen auch die Kosten weg, die die Bank direkt bei der Abhebung an einem Bankomaten verlangt.
  3. Konsumentinnen/Konsumenten müssen frei wählen können, ob sie für die Dienstleistungen die Geschäftsräume oder das Online-System der Bank nutzen. Reine Online-Banken ohne Geschäftsräume können die Dienstleistungen natürlich nur online anbieten.
  4. Die Bank muss Inhaberinnen/Inhaber von Basiskonten und von normalen Konten gleich behandeln. Sie muss allen Konsumentinnen/Konsumenten die gleichen Serviceangebote und Möglichkeiten zur Kommunikation bieten. Über die Karte oder Kontonummer eines Basiskontos darf niemand erkennen, dass es sich um ein Basiskonto handelt. Eine eigene Kennzeichnung ist der Bank ausdrücklich verboten! 
Kontakt

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 58 877 0;
mail@vki.at
www.vki.at

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Maximilianstraße 9, 6020 Innsbruck
Telefon: 0512 58 68 78;
konsumenteninfo.tirol@vki-tirol.at
www.vki-tirol.at

BUNDESARBEITSKAMMER Prinz Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Telefon: 1 50165 - 0;
akmailbox@akwien.at
www.arbeiterkammer.at

EUROPÄISCHES VERBRAUCHERZENTRUM WIEN Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 588 77 81;
info@europakonsument.at
www.europakonsument.at

ASB SCHULDNERBERATUNGEN GMBH DACHORGANISATION Bockgasse 2b, 4020 Linz
Telefon: 0732 656599;
asb@asb-gmbh.at
www.schuldnerberatung.at
Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen

BANKENSCHLICHTUNG ÖSTERREICH - GEMEINSAME SCHLICHTUNGSSTELLE DER ÖSTERREICHISCHEN KREDITWIRTSCHAFT Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
Telefon: 505 42 98;
office@bankenschlichtung.at
www.bankenschlichtung.at

FINANZMARKTAUFSICHT Otto Wagner Platz 5, 1090 Wien
Telefon: 1 249 59 0;
fma@fma.gv.at
www.fma.gv.at

Materialien

Mein Geldratgeber - Tipps sowie Wissenswertes und Anregungen für den persönlichen Umgang mit Geld. Erhältlich bei der Schuldnerhilfe OÖ.
www.schuldner-hilfe.at/cms/index.php?menuid=50
Downloads

1. Geizhalszeitung in Österreich – für einen bewussten und sparsamen Umgang mit Geld Erhältlich bei der Schuldnerhilfe OÖ.
www.schuldner-hilfe.at/cms/index.php?menuid=23
Downloads

Das Basiskonto - Ein Konto für Sie? Ausführliche Informationen in Broschürenform
Hrsg. Sozialministerium.
Downloads

Informationen zum Basiskonto - deutsch Alles Wichtige auf einem Blatt
Hrsg. Sozialministerium
Downloads

Das Informationsblatt und Broschüre zum Basiskonto in weiteren Sprachen finden Sie hier.

Links

www.budgetberatung.at/budgetberatung/rechner/index.php Budgetrechner: Durch Eingabe von Einnahmen/Ausgaben, können Sie berechnen wie ausgeglichen Ihr Budget ist. Hrsg. Schuldnerberatung.

26.06.2019

OGH spricht sich für ausgewogenes Verhältnis zwischen Zinsunter- und -obergrenze aus

Kreditzinsobergrenze mit 16% ist unzulässig

02.07.2018

Werbung zur Leasingfinanzierung muss klare Informationen beinhalten

Oberlandesgericht Wien bestätigt erste Instanz

16.05.2018

Werbung für Leasingangebote muss hinsichtlich des finanziellen Aufwands auffallend sein

Auch bei Fernsehspots und Internetwerbung müssen alle Informationen klar sichtbar sein

26.03.2018

Kreditzinsen sind richtig zu stellen

Nach OGH-Entscheidung darf BKS keine Liquiditätspufferkosten verrechnen

Schnellsuche