YouTube Kids- clevere Hilfe für Eltern oder doch eine Manipulationsstrategie? (10.10.2017)

Google App auf dem Prüfstand

© Dieter Schütz / pixelio.de

Allzu oft sitzen die Kinder beim PC, beim Tablet oder Handy, sehen sich Videos an oder sind im Internet unterwegs. Die Eltern können oft nur raten, was ihre Sprösslinge genau tun und ob sie nicht vielleicht auf Seiten sind, die absolut nicht kindgerecht sind. Oftmals aus Neugierde, einer Mutprobe oder aus purem Zufall landen die Kinder dann bei Inhalten, die sie besser nicht sehen sollten.

Die App für Kinder

Google steuert jetzt der Sorge der Eltern entgegen und hat eine App entwickelt, die den Zugang zu YouTube mit einem ausschließlich kinderfreundlichen Inhalt ermöglicht. „Youtube Kids" wird von den Eltern für ihre Kinder eingerichtet. So wird am Anfang zum Beispiel gefragt, ob die Inhalte auf Kinder im Vorschulalter, Schulkinder oder alle Kinder zugeschnitten seien sollen. Weiters können die Eltern die Suchfunktion deaktivieren oder auch einen Timer stellen, der die App bei Ablauf der Zeit sperrt. Für Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können gibt es eine eigene Sprachsteuerung. Insgesamt ist die App sehr überschaubar durch die Gestaltung, die speziell für Kinder entwickelt wurde.

Der Aufbau

Die App ist in vier verschiedene Kategorien aufgebaut. „Serien", „Musik", „Lernen" und „Entdecken". Hier wird laut Google dafür gesorgt, dass die Kinder ihren Horizont erweitern und spielerisch lernen können. Das Design ist besonders kinderfreundlich mit großen Flächen, sollte das Kind mal eher „draufpatschen" als zu tippen, wird die App dies durch ihr Layout kompensieren.

Beworbene Inhalte

Wie bei der normalen YouTube Funktion wird bei YouTube Kids ebenfalls Werbung geschaltet. Google betont, es würden nur kinderfreundliche Inhalte beworben werden. Freilich liegt es aber  nicht im Ermessen eines Einzelnen, welche Inhalte nun kinderfreundlich sind oder nicht.

Grundsätzlich sollte die Werbung aber wesentlich kinderfreundlicher sein als die Werbung auf der normalen YouTube Plattform. Dennoch ist zu bedenken, dass besonders Kinder in diesem frühen Alter von all dem, was sie sehen, geprägt werden. Dies könnte bestimmten Konzernen nur Recht sein, sollten sie eigens auf Kinder zugeschnittene Werbung produzieren und so versuchen, die Jugend möglichst früh an ihr Produkt zu binden, um sich KundInnen für die Zukunft zu sichern.


Fazit?

YouTube Kids scheint auf den ersten Blick eine gute Idee zu sein, da auf der YouTube Plattform für Kinder verstörende Inhalte zu finden sind. Auch der Timer stellt eine sehr gutes Funktion dar, da Eltern sonst meist kaum in der Lage sind, wirklich zu überwachen, wie viel Zeit ihre Kinder auf YouTube verbringen.

Sollten Sie sich unsicher wegen allfälliger Werbung sein, probieren Sie die App doch erst mal selbst aus. Sie könnte einen geregelteren Umgang Ihrer Kinder mit den Videos mit sich bringen und dadurch eine enorme Erleichterung für Ihren Alltag darstellen.

Antworten auf Ihre Fragen finden Sie auch unter Youtube Kids Parental Guide!


Schnellsuche