Positive Halbjahresbilanz für die Verbraucherschlichtung (11.07.2016)

3500 KonsumentInnen haben sich an die 8 Schlichtungsstellen gewandt

Logo Schlichtung

In Umsetzung der EU-Richtlinie über alternative Streitbeilegung von Verbraucherstreitigkeiten wurde in Österreich 2015 das Alternative-Streitbeilegung-Gesetz beschlossen. Es schreibt für nahezu sämtliche Verbraucherverträge im Konfliktfall Verfahren vor acht staatlich anerkannten Streitbeilegungsstellen fest. Ein Novum für Österreich - hat doch außergerichtliche Streitbeilegung bisher ausschließlich außerhalb des Mainstreams für vereinzelte Branchen existiert. Wir haben darüber berichtet.

Bundesminister Alois Stöger zieht Bilanz

Mit Jänner 2016 haben die acht Schlichtungsstellen ihre Tätigkeit unter den Vorgaben des neuen Gesetzes aufgenommen. Ein halbes Jahr später lässt sich sagen, die österreichischen KonsumentInnen haben sich auf das Experiment eingelassen und von diesem neuen Angebot Gebrauch gemacht:

3500 KonsumentInnen wandten sich in den letzten 6 Monaten mit unterschiedlichen Belangen an die Schlichtungsstellen und stellten einen Schlichtungsantrag. Von diesen Anträgen wurden bereits knapp 3.000 Fälle abgeschlossen; die Einigungsquote liegt bei 63%!  

„Das seit Jänner in allen EU-Mitgliedsstaaten zur Anwendung kommende Modell der Verbraucherschlichtung hat sich schon nach knapp einem halben Jahr bewährt. Es werden unbürokratisch Lösungen gesucht, die für alle Beteiligten akzeptabel sind und den Gang zu Gericht ersparen", so Konsumentenschutzminister Alois Stöger bei der heutigen Pressekonferenz.


Rasch und unbürokratisch

Trotz des guten Starts sieht Minister Stöger weiteres Potential für die Verbraucherschlichtung und betont, dass alle Bemühungen in die Richtung gehen müssen, dass mehr KonsumentInnen wie auch Unternehmen den Weg der Schlichtung gehen wollen, um einen Konfliktfall zu bereinigen.

"Die Verbraucherschlichtung hilft fair, rasch und kostenlos. Gemeinsame Lösungen statt Streiten vor Gericht spart Geld und Nerven" , bringt es der Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für Verbrauchergeschäfte, Mag. Simon Eder, auf den Punkt. Gerade die Tatsache, dass Verfahren rasch und unbürokratisch abgewickelt werden, sollte für beide Seiten ein Anreiz sein, dieses zu nutzen.

Alle Informationen zur Verbraucherschlichtung sind in der Broschüre des Sozialministeriums „Miteinander statt gegeneinander" zu finden, die kostenlos beim Sozialministerium bestellt werden kann.


Schnellsuche