Pilotenstreik bei Ryanair (10.08.2018)

Neues Urteil zum Streik einer Airline

© Niko Korte / pixelio.de

Was tun wenn Sie einen Flug gebucht haben und dieser kurzfristig verschoben wird, überbucht ist oder annulliert wird? Die Europäische Union hat für diese Situationen vorgesorgt und den KonsumentInnen diverse Rechte zugestanden!

Freilich machen es die Fluggesellschaften ihren KundInnen häufig schwer bei der Durchsetzung dieser Rechte. Daher sollten Sie durchaus Hilfe in Anspruch nehmen.


Streitfrage Entschädigung bei Streiks - Aktuelles Urteil

Bei einer Flugannullierung oder bei einem um mindestens 3 Stunden verspäteten Flug haben Sie laut der EU-Fluggastrechte-Verordnung Anspruch auf eine Entschädigung.

Es gibt jedoch Ausnahmen: So sind Vorfälle, die aufgrund eines außergewöhnlichen Umstandes geschehen, ausgenommen. Airlines stufen einen Streik als solchen außergewöhnlichen Umstand ein und verwehrten Passagieren weitestgehend eine Entschädigungszahlung.

Ein Luxemburger Gericht hat nun entschieden, dass eine Airline nach einem Streik der Belegschaft die betroffenen Passagiere entschädigen muss. Es handle sich bei einem Streik nicht um einen außergewöhnlichen Umstand.


Ryanair-Piloten streiken - das EVZ hilft

Aktuell werden Streiks bei Ryanair abgehalten. Zahlreiche Verbindungen des Billigfliegers im europäischen Flugverkehr fallen aus und Reisende müssen sich auf Wartezeiten einstellen.

Betroffene KonsumentInnen können sich beim Europäischen Verbraucherzentrum in Wien (EVZ) kostenlos beraten lassen. Die Kontaktdaten des EVZ sowie einen Musterbrief für Ihre Ansprüche gegenüber einer Airline im Falle von Flugverspätung oder Flugannullierung, finden Sie hier.

Sie können das EVZ auch unter der Hotline: + 43 1 588 77 81 erreichen.


Schnellsuche