Die Verbraucherschlichungsstelle war für Sie tätig (22.09.2014)

Tätigkeitsbericht 2013

Quelle: www.verbraucherschlichtung.at, (c) VKI

Erst vor kurzem haben wir berichtet, dass die Schlichtungsstelle für Verbrauchergeschäfte mit 1. September ihren Betrieb wieder aufgenommen hat. Dass sie auch vorher nicht untätig war, zeigt der soeben erschienene Tätigkeitsbericht, der sich als Download am Ende dieses Artikels findet.

Hintergrundfakten

Die Schlichtung für Verbrauchergeschäfte ist ein Pilotprojekt des Sozialministeriums. Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen mit dem Ziel eine rasche, kostengünstige und effiziente Beilegung von Streitigkeiten für VerbraucherInnen anzubieten. Der Pilotbetrieb sollte unter anderem dazu dienen, die Erfordernisse zur Einrichtung einer außergerichtlichen Streitschlichtungsstelle in Österreich auszuloten.

Denn: ab 9. Jänner 2016 sind alle Mitgliedstaaten der EU gemäß den Vorgaben der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (ADR-RL 2013/11/EU) verpflichtet, flächendeckend außergerichtliche Streitschlichtungsstellen für Verbrauchergeschäfte vorzusehen.


Zahlen

Die Schlichtungsstelle hat ihre Arbeit am 15. Mai 2013 aufgenommen. Bis Dezember 2013 wurden Beschwerden angenommen. Nun wurden die Daten ausgewertet und die Arbeit der Schlichtungsstelle evaluiert. So wurden rund 240 Fälle als Schlichtungsanträge bearbeitet. Drei Viertel der Unternehmen haben sich auf eine Schlichtung eingelassen. Dabei gab es bei mehr als der Hälfte der Fälle (57%) eine Einigung. Einen Überblick über das Verfahren und Erfahrungen aus der Praxis, statistische Auswertungen über Anzahl, Art und Ergebnisse der Verfahren sowie eine Zusammenfassung der Rückmeldungen auf VerbraucherInnen- wie Unternehmerseite können Sie im Bericht nachlesen.


Was bringt die Zukunft?

Dass mehr als die Hälfte der teilnehmenden Parteien zufrieden waren mit dem Ergebnis und sich wieder an die Schlichtungsstelle wenden würden, zeigt deutlich den Bedarf nach effizienten Alternativen, Streitigkeiten rasch beizulegen, ohne den Weg zu Gericht antreten zu müssen.  Die erste Pilotphase ist abgeschlossen, die zweite hat gerade begonnen.


Schnellsuche