Ab in den Süden! Teil 4 der Reiseserie (06.06.2011)

Fluggastrechte - Welche Rechte haben Sie?

Anzeigetafel Flughafen, Foto:Michaela Schöllhorn, pixelio

Der Begriff der "Fluggastrechte" ist ein Weiter und beinhaltet z.B. die Rechte und Möglichkeiten, die Sie haben, wenn Sie zwar pünktlich am Flughafen stehen, Ihr Flug aber annulliert oder verspätet durchgeführt wird oder Sie aus anderen Gründen nicht befördert werden. Auch davon umfasst sind Ihre Rechte, wenn Ihr Gepäck verloren geht, verspätet oder gar beschädigt ankommt.

Diese Woche informieren wir Sie über Ihre Rechte bei Nichtbeförderung, Verspätung und Annullierung.

Seit 17.02.2005 gelten nach Inkrafttreten der direkt geltenden EG-Verordnung Nr. 261/2004 im gesamten EU- Raum verbesserte  Rechte für Flugpassagiere  in  Fällen von Nichtbeförderung,  Annullierung  und  großer Verspätung von Flügen. Die Verordnung sieht jedenfalls das Wahlrecht zwischen  Rückerstattung des Flugpreises und der schnellstmöglichen Beförderung zum Endziel sowie umfassende Betreuungsleistungen bei Wartezeiten vor. Zusätzlich haben Sie unter gewissen Voraussetzungen (in jedem Fall bei Nichtbeförderung, Annullierung und Verspätung) auch Anspruch auf Zahlung einer Ausgleichsleistung zwischen € 250.- und € 600.- je nach Reichweite Ihres Fluges.

Im Einzelnen ergeben sich folgende Rechte:

1. Bei Nichtbeförderung zB wegen Überbuchung:

    • a. Ticketrückerstattung oder anderweitige Beförderung
    • b. Ausgleichsleistung

2. Bei Annullierung (Flugstreichung):

    • a. Ticketrückerstattung oder anderweitige Beförderung
    • b. Ausgleichsleistung, aber nicht bei unverschuldeten Annullierungen im Zusammenhang mit außergewöhnlichen Umständen (z.B. Vulkanasche, politische Unruhen)

3. Bei Verspätung:

    • a. Ticket-Rückerstattungsanspruch, wenn Passagier nicht fliegt (nach 5 Stunden)
    • b. Ausgleichsleistung nach 3 Stunden Ankunftsverspätung, aber nicht bei unverschuldeten Verspätungen im Zusammenhang mit außergewöhnlichen Umständen

In allen diesen Fällen ist die Fluglinie jedenfalls (auch bei höherer Gewalt!) zur Betreuung und Unterstützung der Passagiere verpflichtet. Diese Leistungen beinhalten (bei Verzögerungen ab 2 Stunden):

  •  Verpflegung, falls nötig Hotelunterbringung
  •  2 unentgeltliche Telefonate, Faxe oder Emails
  •  Beförderung zwischen dem Flughafen und dem Ort der Unterbringung

Weitergehende Ersatzansprüche nach anderen Vorschriften bleiben unberührt. Außerdem ist die Verordnung auch auf Flüge im Rahmen einer Pauschalreise anwendbar.

Das ausführende Luftfahrtunternehmen, das Fluggästen die Beförderung verweigert oder einen Flug annulliert, muss jedem betroffenen Passagier einen schriftlichen Hinweis aushändigen, in dem die Regeln für Ausgleichs-, Unterstützungs- und Betreuungsleistungen erklärt werden. Auch allen von einer Verspätung um mindestens zwei Stunden betroffenen Fluggästen muss eine solche Information ausgehändigt werden. Diese sollte auch die Kontaktdaten der in jedem Mitgliedstaat vorhandenen Beschwerdestelle enthalten.

In Österreich steht Ihnen die Schlichtungsstelle für Fluggastrechte bei der Durchsetzung Ihrer Rechte aus der Verordnung unterstützend zur Seite:

Radetzkystraße 2,

1030 Wien

Tel.: +43/01/71 16 265-9204

(Mo - Do 9.00 - 12.00 Uhr)

Fax.: +43/01/71 16 265-9699

E-Mail: fluggastrechte@bmvit.gv.at

Internet: http://www.bmvit.gv.at/

Da Ihre Rechte umfangreich sind, können diese an dieser Stelle nur in Kürze dargestellt werden. Im Detail können Sie diese in unserer Broschüre „Fliegen ohne Turbulenzen" nachlesen, die sich ausschließlich dem Thema „Fluggastrechte" widmet.


Lesen Sie nächste Woche, was Sie tun können, wenn Ihrem Gepäck etwas zustößt!

Schnellsuche